Cash Flow in Unternehmen erklärt
25 Mrz

Cash Flow in Unternehmen erklärt

Gerät ein Unternehmen in wirtschaftlich schwieriges Fahrwasser, ist es die erste und oberste Aufgabe der Unternehmensführung den Geldfluss oder auch Cash Flow im Auge zu behalten.

Was genau ist der “Cash Flow” ?

Der “Cash Flow” – auch Kassenzufluss im Deutschen – ist Betrag, der den Unterschied zwischen den Geldzu- und Geldabflüssen einer Periode bezeichnet. Dabei zählen aber nur echte Geldbewegungen, also keine kalkulierten. Deshalb gilt z.B. eine Rechnung im “Cash Flow” erst, wenn diese gezahlt ist.

Versino Cash Flow Report

“Cash Flow” als Kennziffer

Ein “Cash Flow” ist vor allem eine Kennziffer für den Geldfluss in einem Unternehmen. Ein positiver “Cash Flow” heißt, dass mehr Geld in das Unternehmen fließt als heraus. Dadurch bleibt das Unternehmen “zahlungsfähig”, also das Gegenteil von insolvent. Diese “Zahlungsfähigkeit”, auch Liquidität, bezieht sich nicht nur auf die Finanzierung des alltäglichen Betriebs, sondern kann auch für andere Investitionen einbezogen werden. Eine gute Basis für Verhandlungen mit Banken oder Investoren.

Weniger gut: “Cash Loss”

Am 21.10.2020 um 14:00 Uhr

Weniger gut ist die Basis hierfür, wenn das Unternehmen einen “negativen Cash Flow” hat. In diesem Fall spricht man von einem “Cash Loss”. Das passiert beispielsweise schnell mal, wenn z.B. im September ein Projekt abgerechnet wird und die Zahlung aber erst im Oktober eingeht. Dann kann es dazu kommen, dass der Saldo der Geldbewegungen im September ins Negative rutscht. Allerdings sind dies Fälle die das Geschäft nicht wesentlich beeinträchtigen und können sogar häufig vermieden werden. Hat das Unternehmen allerdings eine generelle Tendenz zum “Cash Loss”, der sich mehr steigert denn mindert, dann kann es nicht mehr lange dauern bis das Unternehmen insolvent geht.

Wie berechnet man den “Cash Flow”?

Die eine ist die indirekte Berechnung. Bei dieser wird jeder Ertrag und jede Aufwendung aus dem Jahresüberschuss berechnet, bei welchen kein Geld fließt. Das können z.B. die Entnahmen aus Rücklagen oder aktivierte Eigenleistungen sein. Aber auch die Auflösung von Wertberichtigungen oder die Bestandserhöhungen an Erzeugnissen werden als “nicht zahlungswirksame” Erträge im Unternehmen gerechnet. Anwendungen sind in diesem Fall z.B. Abschreibungen oder Bestandsminderungen an Erzeugnissen.

Die andere Art ist die direkte Berechnung. Bei dieser werden die zahlungswirksamen, aber betriebsnotwendigen Aufwendungen von den zahlungswirksamen, aber betriebsnotwendigen Erträgen abgezogen. Zahlungswirksam heißt hier, dass das Geld im “Fluss” ist. Das können im Fall der Erträge z.B. Umsatzerlöse, Kapitaleinlagen oder Kreditaufnahmen sein. Aufwendungen bezeichnen hier gezahlte Löhne, andere Zahlungen oder Investitionen, sowie Kredittilgungen. Obwohl die direkte Variante die Einfachere ist, wird sie seltener angewendet, da die entsprechenden Daten z.B. für Banken oft nicht verfügbar sind.

Zu diesen Varianten kann der “Cash Flow” auch in einzelnen Bereichen des Unternehmens berechnet werden, wie z.B. der “operative Cash Flow”, der die Bewegungen aus der Finanzierungs- und der Investitionstätigkeit anzeigt.

Auch interessant: Oder to Cash

Lasse Sie uns reden!

Sie haben Fragen oder Anliegen? Sie wollen uns Ihre speziellen Anforderungen mitteilen?

    Ihr Name (Pflichtfeld)

    Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

    Betreff

    Ihre Nachricht

    Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sämtliche Daten werden gemäß Datenschutzerklärung nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage benutzt.

    Mehr zum Thema

    Schlussrechnung Blog Titel

    Die Schlussrechnung richtig anwenden

    Branchen wie Anlagenbau oder dem Baugewerbe erbringen vertraglich vereinbarte Leistungen in der Regel über einen längeren Zeitraum. Dem Auftraggeber werden ...
    Weiterlesen …
    FINANCIAL SUITE MWST

    Neue Funktionen zur Mwst. Senkung in SAP Business One

    Mit der Versino Financial Suite können User von SAP Business One ab sofort eine weitere alternative Strategie zur Umstellung der ...
    Weiterlesen …
    Senkung der MwSt. 2020 nicht ganz easy für Unternehmen

    Senkung der Mehrwertsteuer 2020

    Die Senkung der Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) ist eine Maßnahme zur Milderung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise, die viele überrascht hat. Förmlich ...
    Weiterlesen …
    GoBD Änderungen

    GoBD 2020 zur Archivierung von Belegen

    Die GoBD, speziell die Archivierung von Belegen, hat schon sein Januar 2020 einige Änderungen erfahren. Die Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung ...
    Weiterlesen …

    Cash Flow in Unternehmen erklärt

    Gerät ein Unternehmen in wirtschaftlich schwieriges Fahrwasser, ist es die erste und oberste Aufgabe der Unternehmensführung den Geldfluss oder auch ...
    Weiterlesen …

    Rechnungswesen mit Software absichern

    Vom zehn Mann Betrieb bis zum Großkonzern – eines haben alle Unternehmen gemeinsam: Die gesetzlichen Auflagen, die ein geordnetes Rechnungswesen ...
    Weiterlesen …

    Versino Financial Suite (DATEV ADDON) – Mehr als gedacht

    Zunächst war "nur" eine bidirektionale Schnittstelle zum DATEV Finanzwesen geplant. Als wir dann über diese Entwicklung mit immer mehr Usern ...
    Weiterlesen …
    Buchhaltung, BWA

    Buchhaltung verstehen: der Jahresabschluss

    Der Jahresabschluss eines Unternehmens gewährt eine Gesamtschau über alle Gewinne und Verlust des vergangenen Geschäftsjahres. Das Instrument der betrieblichen Buchführung ...
    Weiterlesen …
    Buchhaltung, BWA

    Buchhaltung verstehen: Gewinn-und-Verlustrechnung (GuV)

    Neben der Bilanz ist die Gewinn-und-Verlustrechnung (GuV) ein wichtiger Bericht innerhalb des Jahresabschlusses eines Unternehmens. In diesem Report werden Erträge ...
    Weiterlesen …
    Buchhaltung, BWA

    Buchhaltung verstehen: Summen- und Saldenliste (SuSa)

    Eine Summen- und Saldenliste liefert eine Aufstellung aller bebuchten Konten innerhalb einer ausgewählten Periode. Sie umfasst damit alle Konten mit ...
    Weiterlesen …

    Hinterlassen Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *
    Folgende HTML Tags sind nutzbar: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>