ERP im Maschinenbau: Eine anspruchsvolle Branche
4 Okt

ERP im Maschinenbau: Eine anspruchsvolle Branche

Während sich viele Unternehmen recht lange ohne eine ERP-Software über Wasser halten können, wird die Notwendigkeit eines Systems, dass alle Abläufe vereint, bei den Maschinenbauern schnell deutlich. Der ganze Entstehungsprozess ist hier abgebildet: Von der Konstruktion im CAD (via Schnittstelle oder integriert) bis hin zur Auslieferung.

Transparenz ist alles

Sowohl große, etablierte Unternehmen im Maschinenbau, als auch kleinere, junge Unternehmen: Die Prozesse zwischen Konstruktion, Produktion und Auslieferung und vor allem deren Interaktion geraten schnell aus dem Fokus der Geschäftsleitung. Das liegt nicht an deren mangelnden Kompetenz, sondern an der Komplexität der Abläufe die stets auf gegenseitige Information angewiesen sind. Information heißt hier Daten aus dem jeweiligen Unternehmensbereich. So muss z.B. die Produktion mit der Logistik interagieren können, über etwaige Änderungen aber auch die Konstruktion informieren (Interaktive Stücklisten).

Diese Anforderung haben sowohl Unternehmen mit Serienprodukten als auch mit Individual-Maschinen. Dadurch ergeben sich folgende Herausforderungen für die ERP-Lösung:

Je häufiger das Unternehmen ein Endprodukt herstellt, umso wichtiger ist es, dass das ERP Varianten und Wiederholungen prüf- und kalkulierbar macht. Das könnte z.B. durch ein entsprechendes Konfigurations-Tool gewährleistet werden, um die Konstruktion zu entlasten. Ein solch flexibles ERP-System kann konkrete (und richtige) Preisangaben machen, auch wenn die Maschine noch nicht final konstruiert ist. Ohne ERP-System, dem die entsprechenden Daten aus bisherigen Produktionen zur Verfügung stehen, ist diese Vorkalkulation sehr fehleranfällig.

SAP Info-Tag 2017 Maschinen- & Anlagenbau am 25.10.2017  in Walldorf

 

 

Schnell reagieren, flexibel bleiben, Überblick behalten

Zudem müssen die Maschinenbauer schnell auf kleinere Störfälle reagieren können, wie z.B. Materialfehler. Ein ERP-System, das alle Prozesse abbildet, macht es auch möglich in in laufenden Prozess einzugreifen und die Daten auf allen Ebenen zu aktualisieren. Wenn beispielsweise in der Produktion ein Material fehlerhaft ist oder aus Mangel ausfällt und durch ein anderes ersetzt wird um die geplante Zeit einzuhalten, muss die Konstruktion über die veränderte Bauweise informiert werden.  Das kommt daher, dass die Daten aus der Konstruktion wiederum z.B. dem Service vorliegen, wenn es nach der Auslieferung zu Störfällen o.Ä. kommt. Bei etwaigen Verzögerung sollten außerdem die Auslieferung und damit der Kunde die neue Information erhalten.

Ist kein ERP-System zur Hand, werden die Informationen häufig von Abteilung zu Abteilung geschoben. Dadurch enstehen verfälschte oder redundante Daten. Für das Management im Nachhinein schwer nachzuvollziehen, was die richtige Information ist. Mit einem integrierten DMS liefert eine ERP-Komplett-Lösung hier schnelle Hilfe. So sind alle Änderungen und Anpassungen gut nachvollziehbar – sogar schon während des Prozesses.

Maschinenbau: Branche im Wandel

Wie nahezu in jeder Branche wird auch der Wettbewerb im Maschinenbau härter. Selbst wenn es bis dato “ganz gut so” funktioniert hat, holen die Anbieter aus China und Co. immer weiter auf. Ihr Angebot ist häufig günstiger und genügt trotzdem den Anforderungen hierzulande. Allerdings können hiesige Unternehmen Service vor Ort bieten. Um hier möglichst gut als flexibles, modernes und zuverlässiges Unternehmen aufzutreten ist eine gute ERP-Software durchaus hilfreich.

 

Hier mehr zur SAP Business One Softwarelösung für Maschinenbau. 

Wir laden Sie zum SAP Infotag 2017 für Anlagen- und Maschinenbau ein. Hier mehr zum Event.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *
Folgende HTML Tags sind nutzbar: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>