ERP im Standard – was heißt das?
13 Mai

ERP im Standard – was heißt das?

Begibt sich ein Unternehmen auf die Suche nach einem neuen ERP-System, steht es früher oder später vor der Entscheidung Standardsoftware oder spezialisierte Lösung. Es gibt viele Gründe, die für ein Standard-System sprechen – nicht zuletzt der, dass ERP-Lösungen so flexibel sind, dass man sie auch noch an die individuellen Bedürfnisse eines Unternehmens anpassen kann. Dennoch ist die Wahrnehmung, was man unter eine Standardsoftware so grundsätzlich zu verstehen hat nicht so eindeutig wie gedacht.

Um böse Überraschungen zu vermeiden, hilft es schon mal, vor der ERP-Auswahl für sich als Unternehmen genau zu definieren, was man genau mit dem Einsatz eines neuen Systems erreichen möchte. Hilfreich ist in diesem Fall eine saubere Prozessanalyse. Die Ergebnisse können dann mit den Möglichkeiten eines Standard-Systems abgeglichen werden.

Am 21.10.2020 um 14:00 Uhr

Was heißt da schon “Standardsoftware”?

Aber was beinhalten nun diese Möglichkeiten und was ist davon tatsächlich “Standard”?

Es kommt heute fast nicht mehr vor, dass Unternehmen ganz ohne Buchhaltungssoftware oder anderen Systemen arbeiten, die die Arbeit der Firma begleitet. Dies sind die gleichen Prozesse, die auch in einem ERP-Standard-System  als Basis abgedeckt werden. Deshalb spricht man dabei auch von “Basisfaktoren”. Diese erwarten viele bei einem ERP-System implizit und erst das Fehlen zeigt in der Regel die Unabdingbarkeit dieser Funktionen auf.
Was folgt, sind die “Leistungsfaktoren”, also Funktionen, die vom künftigen Nutzer des Systems gezielt erwartet werden. Diese sind nur noch durch sog. “Begeisterungsfaktoren” zu übertreffen, also Funktionen mit Überraschungseffekt, die der Nutzer so nicht erwartet hätte.

Die Ansprüche wachsen

Allerdings ist es bei ERP-Systemen häufig so, dass Leistungsfaktoren schnell zu Basisfaktoren werden und Begeisterungs- zu Leistungsfaktoren. Besonders da auch in anderen Systemen – mit denen bis dato in dem jeweiligen Unternehmen gearbeitet wurde – viele der Basis- und Leistungsfaktoren abgebildet waren und so die Ansprüche an die neue Standardsoftware wachsen. Man könnte fast schon von einer Erwartungshaltung an die Begeisterungsfaktoren sprechen.

Erst Standards prägen und später erfüllen

Schwierig wird es mit Standards die von Trends und manchmal den Marketingabteilungen der Hersteller geprägt werden. Manche Megatrends erzwingen förmlich Funktionen, die wenig ausgereift sind. Dabei verstärkt jeder der den Hype bedienen will noch den Effekt. Der Mitbewerb fühlt sich gezwungen mitzuziehen und eine weitere Pseudolösung wird etabliert. Viel später dann und oft genug durch das Feedback der User werden dann wirklich runde Standards daraus.

Ungewohnter Standard

Vielen Nutzern fällt es schwer ihre bisherigen gewohnten Prozesse zu verlassen (was auch nicht immer notwendig ist). Die Idee einer Standardsoftware beinhaltet allerdings auch immer Standardprozess denen man besser folgt. Manchmal ist eine Umstrukturierung der Prozesse auf jene in der neuen Software vorhandenen auch ein echter Gewinn für das Unternehmen. Die abgebildeten Funktionen sind auf ihren Erfolg getestet und bedeuten somit eine Optimierung. Andererseits arbeiten die Hersteller oft mit dem Feedback der Kunden. Der Standard der neueren Version eine Software ist dann ein neuer aber eben veränderter Standard. Die Ergebnisse in der Standard-Lösung sind am Ende dann aber auch dementsprechend verschieden.

Der flexible Standard

Standardsoftware und Best Practice werden von vielen Unternehmen begrüßt und verlangt. Kommt es dann zum Schwur, sprich zur Einführung, kommt schnell der Ruf nach Anpassung. Und zwar zur Anpassung der Software nicht des Unternehmens. Das scheint auf den ersten Blick unlogisch. Man bedenke aber dabei, dass gerade ein mittelständisches Unternehmen sich oftmals nur darin vom Mitbewerb unterscheidet, wie es Dinge aber nicht was es tut. Und dieses andere “wie” sollte die Unternehmenssoftware, Standard hin oder her, dann auch abbilden. Viele Hersteller antworten auf dieses Dilemma mit einem Versprechen: Flexibilität. Und ja, machen kann man unwahrscheinlich viel.
Nur man darf sich nicht der Illusion hingeben, dass man unbeschränkt beides haben kann: Best und Personal Practice.
Mit jeder Anpassung gibt man ein Stück Standard auf.

Lasse Sie uns reden!

Sie haben Fragen oder Anliegen? Sie wollen uns Ihre speziellen Anforderungen mitteilen?

    Ihr Name (Pflichtfeld)

    Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

    Betreff

    Ihre Nachricht

    Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sämtliche Daten werden gemäß Datenschutzerklärung nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage benutzt.

    mehr zum Thema:

    ERP

    Standard-ERP: Vorzüge und Nachteile

    Wer sich mit ERP Software beschäftigt, wird immer wieder von standardisierten oder individuellen Systemen hören. Allein die Bezeichnung klärt im ...
    Weiterlesen …
    ERP_Usability

    Die Standard-Usability von ERP-Systemen in 9 Punkten

    Immer wieder kommt es vor, dass bestimmte Leistungen in ERP-Systemen als speziell und innovativ angepriesen werden, obwohl diese bei dem ...
    Weiterlesen …
    Standard Software

    ERP im Standard – was heißt das?

    Begibt sich ein Unternehmen auf die Suche nach einem neuen ERP-System, steht es früher oder später vor der Entscheidung Standardsoftware ...
    Weiterlesen …
    Fragen

    Integrierter ERP- Ansatz oder Spezialsoftware für das Finanzmanagement?

    Ob ein integrierter ERP-Ansatz oder Spezialsoftware für das Finanzmanagement für ein Unternehmen besser ist, kann man heutzutage nicht mehr eindeutig ...
    Weiterlesen …
    ERP Studie

    Standard immer noch Trend

    Standard-Software ist immer noch Trend. Das zeigt die Trovarit-Studie ERP in der Praxis. Als oberflächliche Gründe hierfür werden meistens das ...
    Weiterlesen …
    ERP_Basics

    Was Sie wirklich brauchen – Business Software Basics neu erklärt

    Stimmt Ihre Datenqualität und haben Sie auch alle Risiken der IT bedacht? Oder wissen Sie eigentlich gar nicht so genau, ...
    Weiterlesen …
    ERP

    10 Gründe warum ein ERP-System für jedes Unternehmen sinnvoll ist

    Wir fachsimpeln viel über den Nutzen und Einsatz von ERP-Systemen. Die Branchen-Relevanz, ob Standard oder zugeschnitten und welche Funktionen in ...
    Weiterlesen …

    Coding oder Customizing: ERP-Software richtig anpassen

    Im Zuge der Digitalisierung sind Unternehmensprozesse immer individueller geworden. Damit ist auch die Schwierigkeit gewachsen, diese abzubilden. Zwar haben die ...
    Weiterlesen …
    ERP_samuel-zeller-77098-unsplash

    Wann muss sich ein ERP-System anpassen?

    Die Anpassungsfähigkeit von ERP-Systemen ist meist ein Qualitätsmerkmal. Und das zurecht, denn schließlich soll die Software jedes Unternehmen individuell unterstützen ...
    Weiterlesen …
    Cloud_Software

    Ist ERP Software noch zeitgemäß

    Das Konzept einer integrierten ERP-Software ist seit mittlerweile Jahrzehnten etabliert. Ab einer gewissen Unternehmensgröße ist es schlicht unvorstellbar, dass es ...
    Weiterlesen …

    Hinterlassen Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *
    Folgende HTML Tags sind nutzbar: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>