Lieferketten Krise mit einem ERP überstehen
30 Mrz

Lieferketten Krise mit einem ERP überstehen

Unterbrochene Lieferketten und steigende Kosten, von denen derzeit Produktions- und Handelsunternehmen betroffen sind, wurden erst durch die Pandemie ausgelöst und nun durch den Krieg in der Ukraine noch verschärft. Die jüngsten Meldungen zu Geschäftsklima lassen viele Unternehmen auf Krisenmodus umschalten oder sich zumindest intensiv mit einer Verschärfung der Krise beschäftigen. Zum Glück haben Unternehmen, die über ein solides ERP-System verfügen, ein wichtiges Werkszeug in der Hand. Denn ein automatisiertes Bestandsmanagement kann wesentlich für Unternehmen sein, die von unterbrochenen Lieferketten betroffen sind und diese unsicheren Zeiten überstehen wollen.

0

Faktoren, die für die derzeitige Krise der Lieferketten verantwortlich sind

Bei vielen Unternehmen sind in den Lieferketten zahlreiche Beteiligte involviert. Dazu gehören Lieferanten, Partner und Händler, Kunden, externe Logistiker, Lagerhausbetreiber, Transportunternehmen, E-Commerce-Anbieter, Einzelhändler und Finanzinstitute. Wesentlich für eine funktionierende Lieferkette ist die Flexibilität, auf Bedarfsschwankungen reagieren zu können. Mit dem zunehmenden Einfluss von COVID auf die globalen Märkte wurde der Warenverkehr über Länder und Kontinente hinweg jedoch stark behindert. Die derzeitige Krise der Lieferketten ist jedoch nicht allein auf die Pandemie zurückzuführen. Andere Faktoren sind

Veränderte Handelspolitik

In jüngerer Vergangenheit kam es nach langer Zeit wieder zur Erhöhung der Einfuhrzölle, die von staatlichen Stellen weltweit verhängt wurden, was schon Auswirkungen auf viele Branchen hatte. Sondereffekte wie der Brexit verschärften noch diese Effekte. Die globalen Handelsstrukturen ändern sich also zunehmend, und die Unternehmen sehen sich mit höheren Kosten und Unsicherheiten im Umgang mit ausländischen Partnern konfrontiert.

Online Vertriebskanäle dominieren

Einige Unternehmen wurden darüber hinaus auch vom der zunehmenden Ablösung des stationären Handels durch den Onlinehandel auf dem falschen Fuß erwischt. Es waren nicht nur alte Vertriebswege, die schwächelten, die zunehmende Preistransparenz bedingt durch die Transparenz im Internet schmälerte auch noch die Margen.

Steigende Rohstoff- und Energiepreise

Die jüngste DIHK-Konjunkturumfrage ergab: Zwei Drittel der Unternehmen aller Branchen und Regionen sehen die steigenden Preise für Energie und Rohstoffe als beträchtliches Geschäftsrisiko. In der Industrie sehen das sogar 85% so. Das war vor Beginn des Krieges in der Ukraine.

Wie ein das richtige (konfigurierte) ERP-System die Beeinträchtigungen in den Lieferketten begegnet

Einer der ersten Schritte, die Unternehmen ergreifen sollten, um die aktuellen Störungen zu überstehen und einen reibungslosen Handelsbetrieb nach der Pandemie zu gewährleisten, sind Investitionen in ihr bestehendes oder anstehendes ERP-System.

Verbessertes Bestandsmanagement

Wie immer geht es, wenn man ein ERP-System optimieren will, um Automatisierung. Ein Unternehmen mit automatisieren Verwaltung der Bestände kann Zeit und Geld sparen. Ziel ist dabei die Steigerung der Effizienz in allen Bereichen.

  • Genauigkeit der Bestandsverwaltung
    Während früher viel von der Erfahrung und den Entscheidungen der einzelnen Mitarbeiter abhingen, kann man sich jetzt auf die Kalkulationen der Software stützen. Dies führt zu einer Verbesserung der Zuverlässigkeit und Qualität Ihrer Bestandsverwaltung. Die integrierte Bestandsverwaltung berücksichtigt auch die besten Praktiken für Ihr Unternehmen und vermeidet menschliche Fehler.
  • Skalierbarkeit des Bestandsmanagements
    Besonders mittelständische Unternehmen verschenken ohne smarte IT Unterstützung mögliche Wachstumschancen. Eine moderne Warenwirtschaftssoftware hilft Ihnen, Wachstumsfelder zu identifizieren und schützt Sie vor Verlusten.
  • Effektivität und Transparenz
    Ob es sich um aufwendige Kalkulationen und Datenanalysen handelt, was die Mitarbeiter bisher erledigen sollten, kann integrierte Software schneller erledigen. Durch den Betrieb der Software wird auch die Transparenz der kompletten Lieferketten gesteigert. Aufträge von Kunden können schneller bearbeitet und Lieferantenbestellungen schneller ausgelöst werden. Gleichzeitig haben Sie immer eine Übersicht über Vorgänge oder auch Störungsmeldungen.
  • Zeitersparnis
    Wenn Ihre Bestandsverwaltung automatisiert ist, können Ihre Mitarbeiter/innen im Einkauf kostbare Zeit für andere wichtige Tätigkeiten aufwenden. Sie können neue Projekte und neue Marktsegmente in Angriff nehmen und sich auf Umsatz und Wachstum konzentrieren, statt Daten von Hand zu bearbeiten.
  • Kostensenkung
    Die Kosten sind ein wichtiger Gesichtspunkt, wenn es um die Implementierung eines professionellen Lagerbestandsmanagements geht. Der ROI eines derartigen Systems wird häufig unterschätzt. Langfristig kann hier auf mehreren Ebenen wesentliche Einsparungen erreicht werden. Die Software kann zum Beispiel helfen, Bestände so niedrig wie möglich zu halten, ohne die Lieferbereitschaft zu gefährden.

Effizientes Management komplexer Lieferketten

Viele Unternehmen sind in hohem Maße von Partnern abhängig (z. B. Frachtmakler, Versandunternehmen und Spediteure), die eine wesentliche Rolle in ihren Prozessen und Logistik spielen. Das Problem für viele Firmen besteht darin, dass diese Dienstleister oft nicht transparent im Umgang und Durchlauf der eigenen Waren sind. Mit einem fortschrittlichen ERP System lassen sich solche Partner über Schnittstellen anbinden und für einen nahtlosen Datenaustausch sorgen. Auf Basis der gemeinsamen Daten kann eine fortlaufende Analyse über wichtige Kennzahlen der Logistik erfolgen.

Höhere Kundenzufriedenheit

Ein verbessertes Lager- und Bestandsmanagement sorgt für optimierte Lieferbereitschaft und damit einer besseren und oft schnelleren Bearbeitung von Kunden. Die dabei bereitgestellten Daten können allerdings auch dafür genutzt werden, auch den Kunden über den Status seiner Aufträge und Lieferungen zu informieren. Ein wesentlicher Beitrag zur Kundenbindung.
Der Daten der Kunden können darüber hinaus in Kombination mit einem integrierten Lagersystem die Optimierung des Lagerplatzes auf der Grundlage der prognostizierten Nachfrage liefern.

Konsignationslager in SAP Business One

Konsignationslager in SAP Business One

Ein Konsignationslager ist Lager eines Lieferanten auf dem Betriebsgelände oder in Nähe eines Kunden. In diesem Lager werden Waren oder/und ...
Weiterlesen …
MRP in SAP Business One

MRP – Materialbedarfsplanung in SAP Business One

MRP (Materialbedarfsplanung) und ERP sind dabei ein Geschwisterpaar, bei dem man nicht ganz genau weiß, welcher der beiden der/ die ...
Weiterlesen …
Retourenquote

Retourenquoten – den Retouren auf der Spur

Retouren belasten zunehmend den Online-Handel. Eine oft verwendete Kennziffer im unternehmerischen Kontext ist die Retourenquote. Retouren sind bestellte Güter, die ...
Weiterlesen …
Lieferketten Krise

Lieferketten Krise mit einem ERP überstehen

Unterbrochene Lieferketten und steigende Kosten, von denen derzeit Produktions- und Handelsunternehmen betroffen sind, wurden erst durch die Pandemie ausgelöst und ...
Weiterlesen …
Bestände in ERP Systemen

Bestände verwalten in ERP Systemen

Zu wissen, welche Bestände wann, wo und in welcher Menge gelagert werden, ist für Unternehmen fundamental wichtig. Mit einem Lagerverwaltungssystem ...
Weiterlesen …
Versandschnittstelle

Versanddienstleister und SAP Business One

Speziell in Zeiten des zunehmenden E-Commerce Versandprozess spielt im Rahmen der Warenwirtschaft ein immer noch wichtigere Rolle. Dabei hilft die ...
Weiterlesen …
Cobi wms update

COBI.wms mobile Lagersoftware / Update

COBI.wms ist eine mobile Lagersoftware für die Abwicklung der Prozesse in Lager und Logistik für SAP Business One. Als zuverlässiges ...
Weiterlesen …
Chargenverwaltung für Medizinprodukte

Chargen verwalten für Medizinprodukte

Unternehmen, die insbesondere Medizinprodukte herstellen, sind verpflichtet, diese Produkte mit einer in Chargen zu verwalten. Dies gilt vornehmlich für alle ...
Weiterlesen …
Mobile Lagerverwaltung

Mobile Lagerverwaltung – Besser lagern per App

Dass die Automatisierung von Lagerprozesse hilft Kosten zu senken, ist kein Geheimtipp mehr. Gleichzeitig herrscht in vielen Unternehmen nicht das ...
Weiterlesen …
Frachtführer mit SAP B1

SAP Business One Connect für Frachtführer

Mit dem SAP Business One Integration Hub docken SAP Business One User schnell und unkompliziert an cloud-basierten Services und Applikationen ...
Weiterlesen …
SAP_B1_92_News

SAP Business One mit Sprachsteuerung-Lösungen von Honeywell

Honeywell und SAP haben sich zusammengetan, um eine leistungsstarke Voice-Technologie bereitzustellen, auf die mehr als eine Million Anwender von Verteilungszentren ...
Weiterlesen …

Field Service – Mehr als Außendienst und Wartung

Für viele Unternehmen besteht eine der wichtigsten Chancen sich vom Mitbewerber abzuheben darin mit der Qualität ihres Service zu überzeugen ...
Weiterlesen …

Warum Zeiterfassung wieder populär sein sollte

Zeiterfassung wird unsexy und Stempeluhren haben ihren endgültigen Gang zu Grabe angetreten. Stattdessen setzt man auf Vertrauen. Dabei wird Flexibilität ...
Weiterlesen …

FEFO, FIFO oder LIFO? Die Unterschiede von Lagerstrategien

Egal ob Rechnungen, das E-Mail-Postfach oder Belge. Ein gutes Ablagesystem weiß jeder schnell zu schätzen, da es uns den Alltag ...
Weiterlesen …
Update_B1_SalesApp_iOS

Mobile ERP Software – Schneller und näher an den Daten

Eine ERP Software hat zahllose Funktionen, die jeden Mitarbeiter eines Unternehmens unterstützen sollen. Mittlerweile ist es dabei eine fast selbstverständliche ...
Weiterlesen …

Die Vorteile von Handling Units in der Logistik

Was haben Einkaufswägen, Taschen und Kartons gemeinsam? Richtig, sie dienen zum Transport, also der temporären Aufbewahrung von Dinge. Ein abstrakter ...
Weiterlesen …
0

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *
Folgende HTML Tags sind nutzbar: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>