SAP B1iF ist im Wesentlichen ein Instrument, das den Austausch von Daten zwischen SAP Business One und externen Systemen möglich macht. Es können verschiedene interne und externe Systeme und Objekte integriert und verbunden werden. SAP B1iF ermöglicht also, Datenquellen zu verbinden und alle Daten automatisch in eine zentrale Softwarelösung zu integrieren.

SAP B1if nicht nur für Programmierer

Bei SAP B1iF handelt sich es um eine In-Browser-Lösung, die entwickelt wurde, um Datenflüsse zwischen verschiedenen Systemen zu orchestrieren. Das Integration-Framework für SAP Business One ist im Vergleich zu den Möglichkeiten via APIs SAP Business One anzusprechen. Damit ist das Framework nicht nur etwas für Programmierer, sondern auch für den ambitionierten Admin oder Berater geeignet. Während man programmierend in der Regel an die Möglichkeiten der Eigenentwicklung in Verbindung der vorhandenen APIs angewiesen ist, beinhaltet SAP B1if bereits verschiedene Komponenten und Dienste, die die meisten Datenaustauschaufgaben vereinfachen. Die Plattform sorgt dabei über zahlreiche Werkzeuge, wie verschiedene Adapter, Load Balancer, Sicherheitsfunktionen, Message Flow Controller, Error Handler und einiges mehr.

SAP B1if  Flow

Universeller Integrator

Ein weiterer entscheidender Vorteil von SAP Business One Integration Framework ist, dass es unabhängig dezentral eingesetzt werden kann. Egal, wo sich die einzelnen Instanzen von SAP Business One befindet – man kann es immer mit anderen Systemen verbinden, entweder aus der Cloud oder als On-Premise-Installation.

Es ist ein primäres Instrument, das für die meisten SAP-Produkte geeignet ist, und zwar out of the box. Als offenes System geht der universelle Integrator weit über das SAP-Ökosystem hinaus und erweitert die Grenzen eines Unternehmens auf über mehrerer Plattformen hinweg. Das bedeutet die Umwandlung von SAP Business One in einen zentralen Knotenpunkt, an dem alle Informationsflüsse zusammenlaufen.

SAP B1if  Version 2

Zusätzliche Dienste in SAP B1if

Zweifellos geht das Tool weit über die Integration verschiedener Business One-Instanzen und den Datei-Import zwischen ihnen hinaus. Innerhalb der SAP Lösungslandschaft selbst verwendet SAP B1iF für die folgenden Zwecke:

  • SAP B1 Intercompany Integration Solution
  • SAP Kunden Checkout (Kassenlösung)
  • SAP B1 Angebotsanforderung
  • SAP B1 Mobile Anwendung

SAP HANA Service Layer API Technologie


Die nächste Generation der API, die es möglich macht Anwendungen zu erstellen, die Daten und Dienste von SAP Business One über offene Kernprotokolle wie HTTP und ODATA nutzen.
Diese Technologie ist nur für SAP Business One in der Version für SAP HANA verfügbar.

SAP Business One DI API

Die DI API enthält Objekte und Methoden, mit denen Entwickler Datenobjekte auf Datenbankebene lesen, schreiben, aktualisieren und entfernen können.
Diese DI-API ist auch für SAP Business One auf MS SQL verfügbar.
Beide APIs, der SAP HANA Service Layer und die DI API können für den Datenaustausch in beiden Versionen des Integrationsframeworks, Version 1 und Version 2, verwendet werden.

Vorgefertigte Integrationsszenarien

Die Palette der Szenarien ist ziemlich umfangreich. Einige von ihnen sind so konzipiert, dass sie grundlegende Anforderungen im Zusammenhang mit Standardprozessen wie Angebotsanfragen oder Integrationen mit anderen SAP-Produkten (z. B. Hybris oder Ariba) abdecken. Andere helfen beispielsweise bei verschiedenen gesetzlichen Anforderungen: Sie können Aufgaben im Zusammenhang mit elektronischen Rechnungen automatisieren.

Nachfolgend sehen Sie einige gängige Integrationsszenarien, die im SAP-Ökosystem verwendet werden:

  • Angebotsanforderung

    Nach der Erstellung sendet das System das neue Angebot automatisch an ein integriertes Ziel.
  • Beschaffung

    Nach Erhalt einer Angebotsanfrage können Lieferanten die Einladung annehmen und einen automatisch generierten Collaboration Room betreten.
  • Produkt-Integration

    Wenn Sie mit Lieferanten an einer Konstruktionsdatei zusammenarbeiten, werden alle zugehörigen Daten automatisch aus einem integrierten ERP-System übertragen. Bei der Erstellung von Prüfprotokollen für die Konstruktionsmuster werden die Informationen in der entsprechenden Bestellung angezeigt.
  • Teile-Analyse

    Übertragen Sie Teileinformationen aus einem integrierten ERP-System, um deren Eignung für die additive Fertigung zu bewerten.
  • Bestellen

    Erteilen Sie Aufträge direkt von einem Collaboration Room aus, in dem ein Lieferant die entsprechenden Daten zur Auftragsabwicklung aktualisieren kann.
  • Bestellbenachrichtigung

    Erhalten Sie Informationen über Bestellungen, die in einem integrierten ERP-System erstellt wurden.

Bi1P – eine Ebene tiefer

SAP B1if XML

Wenn man tiefer unter die Haube des Integration-Frameworks sieht, kann man eine weitere Schicht entdecken – die Integrationsplattform. Sie wird auch B1iP genannt und bildet das Fundament des Integration-Frameworks für SAP Business One.

Das Hauptziel der Plattform ist es, sich um die grundlegenden Prozesse zu kümmern, darunter:

  • Ausführungskontrolle;
  • Interne Cache-Verwaltung;
  • Datenbank-Verwaltung;
  • Überwachung der Transaktionskonsistenz;
  • Externer und interner Datenaustausch.

Dabei verfügt das Integration-Framework über Merkmale wie Parallelverarbeitung, Überwachung und verschiedene Sicherheitsfunktionen. Noch wichtiger ist, dass B1iP eine Programmierumgebung für alle von individuell erstellten Integrationen bietet.

SAP B1if zur Integration verbundener Unternehmen

SAP B1if Tables

SAP B1if ist natürlich auch dazu gedacht, die Integration zwischen verbundenen Unternehmen, die SAP Business One einsetzen, zu realisieren. Das Tool ermöglicht die Verwaltung von Transaktionen über mehrere Subsysteme von SAP Business One hinweg. Die Implementierung des erweiterten Verfahrens ermöglicht die automatische Replikation von Stammdaten, die Verbesserung von Geschäftstransaktionen, die gemeinsame Nutzung von Journaleinträgen zwischen Unternehmen, die Bereitstellung von unternehmensübergreifenden Berichten und die Bereitstellung zahlreicher Funktionen für die Zusammenarbeit. Mit anderen Worten: Das Add-on rationalisiert die unternehmensübergreifenden Aktivitäten mit SAP Business One. Das ist natürlich für alle Unternehmen interessant, die aus mehreren Geschäftseinheiten oder Tochtergesellschaften bestehen.

Die folgenden Funktionen stehen dabei in SAP B1if zur Verfügung:

  • Business Data Sharing

    Die Intercompany Integration Lösung unterstützt die Replikation von Stammdaten zwischen Partnerunternehmen. Die folgenden Bereiche können gemeinsam genutzt werden: Frachtstamm, Währungsstamm, Zahlungsbedingungen, Artikelstammdaten, Geschäftspartner-Stammdaten, etc. Es ist darüber hinaus möglich, festzulegen, welche spezifischen Datensätze gemeinsam genutzt und welche Felder und Stammdaten zwischen den einzelnen Unternehmen repliziert werden sollen.
  • Geschäftsprozess-Synchronisation und -Automatisierung

    Alle Transaktionen werden in SAP Business One auf eine standardisierte und transparente Weise erstellt und registriert. Ein Beispiel: Eine Vertriebsniederlassung kauft etwas von einer Produktionsstätte. Wenn eine Bestellung in ihrer SAP-B1-Anwendung erstellt wird, wird automatisch eine entsprechende Kundenauftragstransaktion in der SAP-B1-Installation des Produktionswerks durchgeführt.
  • Transparente Abläufe und Finanzkonsolidierung

    Die Intercompany-Lösung wurde entwickelt, um diese Anforderungen mithilfe zahlreicher Inbound-Tools und -Funktionen zu erfüllen, wie die mehrstufige Finanzkonsolidierung mit aggregierter Summenbilanz, Gewinn-und-Verlust-Rechnung, Bilanz usw. Gleichzeitig gibt es verschiedene branchenspezifische Berichte über Lagerbestände, Bilanzen und Verkäufe.
  • Intercompany-Zusammenarbeit

    Die Intercompany Integration ermöglicht, dass zahlreiche Geschäftsprozesse zwischen Unternehmen automatisiert werden. Gleichzeitig erhält man Einblick in die Operationen von Geschäftseinheiten und -einheiten. Die folgenden Tools helfen dabei: Konsolidierte Kreditlimitprüfung, Intercompany-Workflow, Benachrichtigungen über Geschäftsvorgänge usw.

Vorteile von SAP B1if

Flexibilität

Szenarien in SAP B1if kann man schnell an neue Anforderungen anpassen. Ein bestehendes Szenario für den Datenaustausch ist immer flexibel genug, um Änderungen zu implementieren, die erforderlich sind, oder spezielle Anforderungen zu erfüllen. Mit dem System kann man neue Mapping-Felder hinzufügen oder bestehende bearbeiten/löschen. Außerdem wird der bereits vorhandene Szenarien nicht beeinträchtigt, wenn eine neue Version von SAP Business One eingeführt wird.

Versionsunabhängig

Mit dem Integration-Framework kann man eine Release-unabhängige Datenaustausch realisieren. Das bedeutet, dass ein einzelnes Szenario für mehrere Unternehmensdatenbanken von SAP Business One eingesetzt werden kann. Dabei ist es möglich, über verschiedene SAP Business One-Versionen hinweg mit Szenarien agieren kann. Wenn ein neues Release zusätzliche Mapping-Felder enthält, können Sie diese mit dem Framework ohne zusätzlichen Aufwand in das Szenario einfügen.


Wiederverwendbarkeit

Sie können die vorhandenen Komponenten von SAP B1if für SAP Business One frei wiederverwenden. Dank der oben genannten Funktionen können Sie ein aktuelles Szenario, das für die Synchronisierung von Datenbanken verwendet wird, ändern und an die Anforderungen einer neuen Verbindung anpassen. Es besteht keine Notwendigkeit, ein neues Integrationsmuster von Grund auf zu erstellen, vor allem wenn Sie mit ähnlichen Instanzen arbeiten. Das Framework ermöglicht es, ein beliebiges bestehendes Szenario zu modifizieren und es als Vorlage zu verwenden.

0